Master Studiengänge

Lehrveranstaltungen

Master of Science:

Übung, Vorlesung und Exkursion* 1a:
Blütenpflanzen: Morphologie, Entwicklung, Ökologie 1

Verwendet in:

Master of Science „Biologie“ | Doppelmodul 1, Wahlpflicht

Master of Education „Biologie“ | Modul 13 Vertiefungsmodul: Wahlpflicht

* Die Exkursion kann auch in Master of Education „Biologie“ | Modul 12B, Wahlpflicht verwendet werden.

Teilnehmer: 12

Inhalt:
Für das Verständnis evolutionärer Prozesse ist die Kenntnis der Mechanismen sexueller Fortpflanzung unabdingbar. Aufgrund der sitzenden Lebensweise kann die Befruchtung zwischen zwei genetisch verschiedenen Blütenpflanzen nur nach dem Prozess der Bestäubung erfolgen, der meist von Tieren vermittelt wird. Der Befruchtungserfolg hängt somit maßgeblich von den strukturellen und physiologischen Gegebenheiten der Partner und deren räumlicher und zeitlicher Passung ab. Übung und Vorlesung führen in die wichtigsten Fragestellungen und Techniken der Blütenbiologie ein und vermitteln an Hand zahlreicher Beispiele, Experimente und eigenständiger Projektarbeit einen Einblick in die funktionelle Bedeutung der Vielfalt von Blüten und Blütenständen. Die Übung schließt eine kurze Projektpräsentation ein und endet mit einer Klausur. Während der Exkursion in die Türkei (Wpf) wird das Gelernte vertieft und auf natürliche Situationen angewandt. Der Exkursion geht ein Vorbereitungsseminar voraus, sie schließt mit der gemeinsamen Anfertigung eines Exkursionsberichtes ab.

Übung 1b:
Blütenpflanzen: Morphologie, Entwicklung, Ökologie 2

Verwendet in:

Master of Science „Biologie“ | Doppelmodul 1, Wahlpflicht

Teilnehmer: 6 (-8)

Inhalt:
Pflanzen sind offen wachsende Organismen, die zeitlebens neue Organe bilden und diese mit dem Alter abwandeln. Die Organentstehung von der Anlage (Primordium) bis zur konkreten Adultform ist mittels ontogenetischer Untersuchungen am Rasterelektronenmikroskop direkt beobachtbar, die Differenzierung der Gewebe kann mittels histologischer Techniken dokumentiert werden. Da Merkmalsänderungen im Laufe der Evolution auf Änderungen in der Ontogenie beruhen, tragen ontogenetische Studien zur Identifizierung, Homologisierung und Interpretation von Merkmalen bei. In der Übung werden alle Arbeitsschritte zur Untersuchung von Proben unter dem Rasterelektronenmikroskop (Präparation, Kritisch-Punkt Trocknung, Goldbedampfung, Gerätebedienung REM) bzw. zur Durchführung von histologischen Schnitten (Einbetten, Schneiden am Mikrotom, Färben, Fotografieren) praktisch eingeübt. Jede Zweiergruppe bearbeitet eine eigene wissenschaftliche Fragestellung, in deren Thematik sie sich mittels Literaturrecherche einarbeitet. Die Übung endet mit einer Präsentation der Ergebnisse und einer schriftlichen Ausarbeitung in Form einer wissenschaftlichen Arbeit.

Die Bachelor- und Masterkandidaten des Instituts nehmen auch an folgenden Veranstaltungen teil:

Evolutionsbiologisches Kolloquium:

Im Evolutionsbiologischen Kolloquium stellen eingeladene auswärtige Redner oder Mitglieder der AGs des Instituts ihre aktuelle Forschung vor.

AG Seminar Claßen-Bockhoff:

Das Arbeitsgruppenseminar findet wöchentlich statt und dient der internen Diskussion aktueller Abeiten, der kritischen Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Originalarbeiten und der Vertiefung systematisch-morphologischer Kenntnisse im Botanischen Garten.